Land und Stadt Steyr sorgen für spürbare Entlastung: Aktuelle Krisen fordern auch Sozial- und Integrationseinrichtungen in Steyr!

Der neue Sozial- und Integrationslandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer hat gemeinsam mit Vizebürgermeister Michael Schodermayr und Stadträtin Judith Ringer der Sozialberatungsstelle und dem Integrationszentrum Paraplü einen Besuch abgestattet und konnte sich von der wichtigen Arbeit dieser Einrichtungen überzeugen lassen.

Die derzeit explodierenden Preise in fast allen Bereichen bringen immer mehr Steyrer: innen an ihre finanziellen Grenzen. Dies führt daher auch zu einer enormen Steigerung des Beratungsbedarfs in der Sozialberatungsstelle der Caritas. Im Gespräch mit den politischen Vertretern schilderten die Mitarbeiter: Innen der Beratungsstelle die aktuellen Probleme und Herausforderungen bei deren täglichen Arbeit. „Der Bund hat ein umfassendes Unterstützungspaket vorgelegt, das wir mit zielgerichteten Maßnahmen ergänzen. Besonders Haushalte mit einem niedrigen Einkommen trifft die Situation doppelt. Als Land wollen wir dort helfen, wo noch zusätzliche Hilfe benötigt wird. Daher wird der Oö. Energiekostenzuschuss in Höhe von 200 Euro schnell und unkompliziert ab November automatisch ausbezahlt, zeigt Landesrat Hattmannsdorfer für die derzeitigen Herausforderungen Verständnis und verweist damit auf den Oö. Energiekostenzuschuss den alle Bezieher:innen des Heizkostenzuschuss automatisch ab November bekommen, das betrifft rund 890 Steyrer:innen.

Um einkommensschwachen Bürger: innen zu helfen, hat der Steyrer Gemeinderat einen Teuerungsausgleich in der Höhe von 150€ beschlossen. Diese Unterstützung richtet sich ebenfalls an alle Anspruchsberechtigte des Heizkostenzuschusses und kann bis Ende November beantragt werden. „Mit diesem Teuerungsausgleich wollen rasch und unbürokratisch allen Steyrer Bürgern helfen, die zu wenig Geld haben um die enormen Energiekosten bestreiten zu können.“, so Stadträtin Ringer.

Integrationszentrum Paraplü seit fast 30 Jahren aktiv

Entstanden ist das Paraplü aus einer Initiative von Ehrenamtlichen für Kriegsflüchtlinge aus Jugoslawien vor 28 Jahren. Auch heute noch sind neben den beruflichen Mitarbeitern noch viele ehrenamtliche Personen tätig. Viele von ihnen sind auch ehemalige Flüchtlinge, die nun anderen bei der Integration in Österreich helfen wollen. Das Ziel des Integrationszentrums ist die Förderung des Zusammenlebens und die Verbesserung des Verständnisses zwischen den verschiedenen Nationalitäten. „Die Arbeit des Paraplü ist ein Paradebespiel für gelebte und gelungene Integrationsarbeit und dafür bedanke ich mich bei allen Mitarbeiter: innen. Das Erlernen der Sprache Deutsch ist einer der wesentlichsten Schlüssel für eine erfolgreiche Integration in unserem Land“, erklärt Hattmannsdorfer im Rahmen seines Besuches.

Info zumOÖ Energiekostenzuschuss 2022: 200 Euro

  1. Alle Haushalte, die bereits im Frühjahr den Heizkostenzuschuss 2021/22 bekommen haben, erhalten antragslos ab November eine zusätzliche direkte Auszahlung von 200 Euro durch ihre Heimatgemeinde.
  2. Erfolgte im laufenden Jahr ein Wohnsitzwechsel, so ist der Oö. Energiekostenzuschuss bei der neuen Hauptwohnsitzgemeinde zu beantragen (dazu reicht der unkomplizierte Nachweis über den Erhalt des Heizkostenzuschusses im Frühjahr 2022)
  3. Es handelt sich hierbei um Haushalte mit niedrigem Einkommen. Herangezogen wird dafür das Nettohaushaltseinkommen 2021. Bei Alleinstehenden liegt die Einkommensgrenze bei 950 Euro, bei Ehepaaren bei 1.500 Euro (Erhöhung um 380 Euro pro Kind).

Es wird zudem eine eigene Härtefallregelung geschaffen: Rutscht ein Haushalt im Jahr 2022 mit dem Haushaltseinkommen unter die Einkommensgrenze, kann der Oö. Energiekostenzuschuss mit dem Heizkostenzuschuss 2022/23 mitbeantragt werden. Dann wird als Grundlage der Einkommensnachweis 2022 herangezogen (statt Einkommensnachweis 2021).

Besuch_Sozialberatungsstelle.jpg
Foto (OÖVP Steyr)